WIN

Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)

Das Österreichische Arbeitsmarktservice verfügt über 99 Regionalbüros in ganz Österreich und arbeitet mit rund 4500 Arbeitsamtlichen Beratern zusammen. Im Durchschnitt werden jeden Monat rund 50.000 Arbeitslose in verschiedenen Trainingskursen qualifiziert, um ihre Arbeitsmarktchancen zu verbessern. Die Verbreitung wird alle Berater erreichen, so dass bei den beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen die zukünftige Arbeitsplatzentwicklung berücksichtigt wird.

CKammer der Arbeiter und Angestellten

Die Arbeiterkammer, kurz AK genannt, ist die gesetzliche Vertretung der Arbeitnehmerinteressen in Österreich. Die rund drei Millionen Mitglieder haben einen Rechtsanspruch auf Unterstützung in arbeitsrechtlichen und sozialen Fragen. Es ist vorgesehen, dass sich verschiedene Veröffentlichungen der AK auf die Ergebnisse des Projekts beziehen.

Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI)

Das Wirtschaftsförderungsinstitut ist eine österreichische Organisation der beruflichen Erwachsenenbildung. Jährlich werden mehr als 30.000 Kurse von rund 350.000 Teilnehmern besucht. 12.000 Trainer kommen direkt aus der beruflichen Praxis.

Institut für Höhere Studien, Wien

Dieses Institut hat die Studie „Digitalisierung der Arbeit“ erstellt: Substitution von Berufen im Zuge der Automatisierung durch Industry 4.0″ und wird über die Ergebnisse unseres Projekts informiert.

Österreichisches Sozialministerium

Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist in erster Linie für die Bereiche Sozialpolitik, Sozialversicherung, Pflege, Seniorenpolitik (Ministerium für Soziales), Arbeit (Ministerium für Arbeit) und Verbraucherpolitik zuständig.

This project has received funding from the ERASMUS+ Programme, Vocational Education and Training Strategic Parnerships under grant agreement No 2016-1-PT01-KA202-022790